Ankunft in Berlin

Angekommen. Im buchstäblichen Sinne des Wortes. Mit dem Kofferraum voller Gepäck und mit hunderten von Glückwunsch-Mails im Rücken habe ich die Hauptstadt erreicht: Die ersten Nächte auf der Luftmatratze, die erste Fraktionssitzung, die Architektur, die ersten Analysen der Wahl, die Stadt, Massen von Informationen und die Blicke hinter die Kulissen. Ich bin elektrisiert.

Es ist ein Wechselbad zwischen ganz banalen Dingen (ich leihe mir eine Leiter von meinem Vermieter zum Lampenaufhängen) und der großen Politik (gleich in der ersten Fraktionssitzung wählen wir den Fraktionsvorsitzenden - ich fühle mich schon überrumpelt, aber es traut sich auch kein Gegenkandidat.) Dazu Interviews und wohltuende Momente, in denen ich erkenne, dass auch hier alle mit Wasser kochen.